4 nach 40

SCHINDLECKER Fritz

Komödie (2 D / 2 H / 1 Dek)

 

4 nach 40 spielt in einem Lift. In einem luxuriösen High-Tech-Lift in einem luxuriösen High-Tech-Gebäude.
Der Lift bleibt stecken. Die vier Insassen – zwei Damen, zwei Herren – hatten es noch vor wenigen Minuten sehr sehr eilig. Plötzlich haben sie viel Zeit. Denn eine beruhigende Computerstimme erklärt ihnen, dass Hilfe unterwegs sei, dass der Schaden behoben werde, dass aber alles ein bisschen länger dauern könnte.
Wichtig sei es, nicht in Panik zu verfallen.
Allmählich lernen die vier einander kennen. Höchst unterschiedliche Typen mit höchst unterschiedlichen Zielen wurden hier von den Umständen zu einer Zweckgemeinschaft zusammengeschweißt. Aber sie haben neben der Tatsache, dass sie alle in einem Lift eingeschlossen sind,  noch etwas gemeinsam. Alle vier wurden / werden heuer vierzig. Und alle vier beginnen plötzlich nachzudenken über das, was war, was hätte sein können und über das, was vielleicht kommt oder ausbleibt.
Sie tun das gar nicht gern. Sie tun es deshalb, weil ihnen der Scheißlift diese Auszeit im stressigen Spiel des Lebens praktisch aufzwingt.
Die Zuschauer werden Zeugen einer zwanghaft ablaufenden Gruppenselbsttherapie mit ungewissem Ausgang.

 


UA: 3. November 2005 im Wiener Metropol

 

Idee: Leo Bauer & Fritz Schindlecker
Musik: Erich Buchebner

 

4 nach 40 in Wien                                 4 nach 40 in Bremen                    4 nach 40 in Berlin

Foto: Lukas Beck    Foto: Thomas Grünholz

... und auf Tour:

 

 

 

 

 

 

 

 

"ein rasend komischer Psychostrip" (B.Z.)

"[...] geht wie eine Rakete durch die Decke." (Berliner Kurier)

"Das Stück überzeugte mit treffsicheren Dialogen, perfektem Timing und zündenden Gags am laufenden Band. [...] Lachsalven ohne Ende und Brüller im Sekundentakt [...]" (Weser Kurier)

"Nach der makellosen Premiere […] versteht man, warum dieses Stück seit fünf Jahren tolle Bühnenerfolge feiert: Eine im Grunde einfache Story hat der Autor mit witzigen Ideen sowie überraschenden Effekten gespickt und mit einer gut verträglichen Prise Klamauk gewürzt." (Main-Post Würzburg)

 

LESEPROBE (Österreich-Fassung)

LESEPROBE (Deutschland-Fassung)

Manuskriptanforderung an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.